Forecast

Letzte Woche habe ich den Verlagsvertrag für das Manuskript Lucian im Spiegel unterschrieben an den Verlag geschickt, und der neueste Stand ist nun, dass das Buch im Frühjahr 2018 erscheinen soll, also rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse. Das freut mich alles wirklich sehr – vor allem aus den folgenden Gründen: Ich kann wieder mit Thomas Pregel arbeiten, dessen Lektorat ebenso verständnisvoll wie scharfsichtig ist, weil ich mich in der Verlagsfamilie vom Größenwahn-Verlag sehr wohl fühle, und weil die Jungs dort wirklich schöne Bücher machen. Ich würde ja gerne ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern, worum es im Roman geht, möchte aber den Klappen- und Werbetext des Verlags abwarten.

Von April bis Juli dieses Jahres habe ich einen kurzen Roman verfasst, der die Vorgeschichte von Mistah Zumbee erzählt. War schon Mistah Zumbee wie ein Hieb in die Magengrube, dann zieht einem die Vorgeschichte, die den Arbeitstitel HERR X hat, vollends den Boden unter den Füßen weg. Mistah Zumbee ist in den neuen Roman als eigenes Kapitel am Ende eingearbeitet, Details wurden angepasst, wie zB die Zeit, in der die Geschichte spielt. Und ich erzähle hier Mistah Zumbee ganz und nicht in der verkürzten Version, wie sie im Kurzgeschichtenband Wo die verlorenen Worte sind, veröffentlicht wurde.

Da ich nicht davon ausgehe, dass einer meiner Hausverlage diese kleine, grausige, unappetitliche und bitterböse Geschichte veröffentlichen wird, überlege ich, den Roman im Selbstverlag herauszubringen. Dazu werde ich Testleser brauchen, die das nötige Literaturverständnis haben und einen guten Magen.

Darüber hinaus denke ich darüber nach, einen Kurzgeschichtenband selbst herauszubringen und darin die Geschichten zu versammeln, die es nur in diversen Anthologien gibt. Das wäre vielleicht eine nette „Rundschau“ über meine kürzeren Texte, die ich in den letzten Jahren verfasst habe. Mal schauen.