Lucian wirft seinen Schatten voraus

Auf der Seite buch-findr.de gibt es bereits eine erste Ankündigung meines neuen Romans „Lucian im Spiegel“, der im Frühjahr 2018 im Größenwahn-Verlag als Hardcover erscheint

Der letzte Tag im Leben von Lucian Trujilo-Ortiz begann mit einer großen, schweigsamen Hitze, die sich silbern in der Stadt ausbreitete. Sie schloss Fenster, zog Vorhänge zu und begrub das Leben unter sich. Ein windstiller, grau bewölkter Sonntag, der Tag nach dem Lärm der Regenbogenparade in Wien … Lucian Trujilo-Ortiz führt ein Doppelleben. Tagsüber der wohlhabende Sohn des kubanischen Botschaftssekretärs und nachts der begehrteste Stricher der Donaumetropole. Mit den Gefühlen seiner Freunde und Freier spielt er ebenso so gerne wie mit seiner Identität. Am meisten leidet darunter der junge Daniel, der Lucian so sehr liebt, dass er ihn irgendwann nur noch hassen kann. Und Daniel wünscht seinem Liebsten den Tod. Jetzt, 15 Jahre später, kommt ein gewisser Richard Grier zurück in die Stadt. Er war damals nicht nur der erste Polizist am Tatort, er war selbst Kunde in der Stricher-Szene. Und von Lucian fasziniert. Doch Richard Grier belasten Fragen, die nach Antworten schreien. Was genau ist vor 15 Jahre passiert? Und wie konnte es zu der Tat kommen? Peter Nathschlägers neuestes Werk beleuchtet die Nachtseite Wiens. Zwischen Gier und Geld offenbart sich Schritt für Schritt das Leben der flammenden Herzen. Herzen, die sich nichts anderes wünschen, als geliebt zu werden. Doch Liebe braucht Hingabe, Opferbereitschaft und Vertrauen. Eigenschaften, die vor dem Spiegel der Eitelkeit missverstanden werden – auch wenn Spiegel immer die Wahrheit zeigen. Manchmal eine unerträgliche.

Zauder frisst Fieber

Natürlich ist es nur eine Ausrede, wenn ich mir selbst einrede, ich würde am neuen Roman nicht weiterschreiben, weil ich nun die Betaversion von Scrivener for Windows III testen müsse – ein albernes Spiel mit mir selbst. Momentan breitet sich sowieso eine lähmende Passivität aus. Ich geh seit drei Wochen nicht mehr zum Training (ok, da kann ich mich auf die Verkühlung rausreden) und ich komme mit dem Buch nicht weiter. Was das Projekt betrifft, habe ich die Entscheidung getroffen, es nicht in drei, sondern in zwei Teilen zu erzählen, die je in etwa einhundetdreißig Seiten haben werden und die das Thema der elysischen Isolation eines Teils unserer Welt aus zwei vollkommen unterschiedlichen Perspektiven betrachten, die am Ende vereint werden.

Stimmt. Die Handlung hat entfernte Ähnlichkeit mit dem Inhalt des SF-Films Elysium, doch versuche ich, mich in der Herangehensweise an Saramago´s Roman Das steinerne Floss zu orientieren.

Irgendwie warte ich noch darauf, dass mich das Fieber wieder packt und ich nicht anders kann, als weiterzuschreiben

 

Retrospektive

Es ist Herbst, fast Winter, es ist nasskalt und der Wind und der Regen holen die letzten Blätter von den Bäumen. Traditionell ist das die Zeit der Schriftstellerei. Andererseits schrieben meine Vorbilder auch bei Hitze bestens, besser als ich auf jeden Fall. Der Herbst ist auch die Zeit der Neuerungen bei Tools und Apps. Nach einigen Hin & Her halte ich es jetzt so, dass ich den Entwurf eines Romans in Scrivener plane und erstelle und das Finish mache ich dann in Papyrus Autor. Vor kurzem erschien eine neue Version von Softmaker Office, von der habe ich mir das Upgrade gegönnt. Damit kann ich das Manuskript in einem Format zu bearbeiten, dessen Export aus Papyrus Autor noch nicht perfekt klappt, nämlich docx.

Das Manuskript „Lucian im Spiegel“ hat seinen letzten Durchlauf im Lektorat hinter sich und der Verlag lässt nun das Cover für die bevorstehende Publikation als Hardcover designen. Zwölf Entwürfe habe ich schon gesehen, von denen mit zwei recht gut gefallen. Das letzte Wort haben in diesem Fall aber der Verlag und die Berater der Grossisten, die das Buch in die Buchhandlungen bringen.

Ich habe derweil einen weiteren Korrekturlauf im bislang nicht angebotenen Manuskript Herr X vorgenommen und dabei recht tief in die Handlung gegriffen, um sie besser fließen zu lassen. Die hier eingearbeitete Version von Mistah Zumbee fokussiert nun voll und ganz auf die Ereignisse von 1976 und 1977 – ich habe die Handlung aus dem Jahr 1980 in der Originalversion vorverlegt, um direkt an die Vorgeschichte anschließen zu können. Ich halte die Geschichte für wirklich gruselig, obwohl sie ziemlich harmlos und fast süßlich beginnt. Wie jeder Horrorroman ist auch Herr X in Wirklichkeit eine Tragödie.

Jetzt kann ich mich darauf konzentrieren, mein neues Romanprojekt voranzutreiben, dem ich den Arbeitstitel Coda unter den Wolken gegeben habe. Hier versuche ich, einen zeitgemäßen Gegenentwurf zu Raspails „Heerlager der Heiligen“ zu schreiben. Vielleicht ist Gegenentwurf das falsche Wort, ja, es ist das falsche Wort. Ich mache mich viel eher daran, seine Geschichte ins Absurde zu überhöhen, um sie zu demaskieren: Einerseits Raspails Buch und andererseits die Menschen, die sich die moralische Deutungshoheit unter den Nagel gerissen haben ohne zu wissen, was sie damit eigentlich wirklich wollen.

Ähnlich wie in Fluchtgemälde wird der Roman in drei Teilen erzählt, aus drei unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Personen und Handlungsorten. Nach den langen Korrekturarbeiten beginnt nun wieder eine lange, schreibintensive Zeit, auf die ich mich sehr freue.

 

Forecast

Letzte Woche habe ich den Verlagsvertrag für das Manuskript Lucian im Spiegel unterschrieben an den Verlag geschickt, und der neueste Stand ist nun, dass das Buch im Frühjahr 2018 erscheinen soll, also rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse. Das freut mich alles wirklich sehr – vor allem aus den folgenden Gründen: Ich kann wieder mit Thomas Pregel arbeiten, dessen Lektorat ebenso verständnisvoll wie scharfsichtig ist, weil ich mich in der Verlagsfamilie vom Größenwahn-Verlag sehr wohl fühle, und weil die Jungs dort wirklich schöne Bücher machen. Ich würde ja gerne ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern, worum es im Roman geht, möchte aber den Klappen- und Werbetext des Verlags abwarten.

Von April bis Juli dieses Jahres habe ich einen kurzen Roman verfasst, der die Vorgeschichte von Mistah Zumbee erzählt. War schon Mistah Zumbee wie ein Hieb in die Magengrube, dann zieht einem die Vorgeschichte, die den Arbeitstitel HERR X hat, vollends den Boden unter den Füßen weg. Mistah Zumbee ist in den neuen Roman als eigenes Kapitel am Ende eingearbeitet, Details wurden angepasst, wie zB die Zeit, in der die Geschichte spielt. Und ich erzähle hier Mistah Zumbee ganz und nicht in der verkürzten Version, wie sie im Kurzgeschichtenband Wo die verlorenen Worte sind, veröffentlicht wurde.

Da ich nicht davon ausgehe, dass einer meiner Hausverlage diese kleine, grausige, unappetitliche und bitterböse Geschichte veröffentlichen wird, überlege ich, den Roman im Selbstverlag herauszubringen. Dazu werde ich Testleser brauchen, die das nötige Literaturverständnis haben und einen guten Magen.

Darüber hinaus denke ich darüber nach, einen Kurzgeschichtenband selbst herauszubringen und darin die Geschichten zu versammeln, die es nur in diversen Anthologien gibt. Das wäre vielleicht eine nette „Rundschau“ über meine kürzeren Texte, die ich in den letzten Jahren verfasst habe. Mal schauen.

Die Hand aus dem Gewitterhimmel

Gestern schrieb ich eine Szene, in der ich Rafael Kaminer (oder eine Version aus einer anderen Realität) in die Handlung meines neuen Romans einführte. Die französische Student aus Israel, der schon in meinem Roman Fluchtgemälde eine wichtige Hauptnebenrolle spielte (gibts das überhaupt?), verbringt seinen Sommer auf Gran Canaria, als alles … in Bewegung gerät. Während ich die Szene schrieb, stellte ich fest, dass ich allein schon durch den episodenhaften Anfang zu viele Personen eingeführt habe, die alle aufgrund der Art, wie sie dargestellt werden, für die weitere Handlung von Bedeutung sein könnten. Es ist eine alte Weisheit in der Schriftstellerei: Man erwähnt nicht auf Seite sowieso ein Messer, wenn es nicht irgendwann später bedeutsam wird. Und man führt keine Figuren ein, die nicht relevant für die Geschichte sind. Tut man nicht.

Doch die Einführung von Figuren muss nicht per se später handlungsrelevant sein sondern sie kann durchaus einfach auch nur dazu dienen, um das Setting zu umreißen. Aber was macht man dann mit ihnen, wenn das Setting steht und die Stimmung aufgebaut ist? Ich habe jetzt zu viele Personen in der Geschichte und ich fange grad erst an, zu erzählen. Jedenfalls ging ich dann kurz vor den Abendnachrichten aufs Klo und da kommen mir ja immer die besten Ideen, ne? Du musst die Leute einfach umbringen, so schaut´s aus. Da habe ich mindestens vier Charaktere, die später nicht mehr benötigt werden – da trifft es sich gut, dass im Zuge der Geschichte ein Mob über die Insel zieht um die Schuldigen an der ganzen Misere aufzuspüren und nicht davor zurückschreckt, Menschen einfach abzumurksen, allein schon wenn sie in Verdacht geraten. Bei dem Gedanken fühlte ich mich wie ein herzloser Affenarsch, aber ich meine, das könnte funktionieren! Ich bin den erzählerischen Ballast los und gleichzeitig kann ich dem Leser vermitteln, dass die große Gefahr nicht von der absurden Situation ausgeht, in der sich die Kanaren befinden, zumindest nicht unmittelbar, sondern dass wieder einmal der Mensch selbst zu seinem größten Feind wird.

Und dann fiel mir noch eine ganz besonders fiese Art ein, wie ich einige von ihnen sterben lassen kann. Das wird beim schreiben zwiebeln … und hoffentlich auch beim lesen.

Ulysses APP

Ich weiß ich weiß, so wie ein guter Musiker auch auf einem Kamm Musik machen kann, so sollte auch ein Schriftsteller allein mit Bleistift und Papier zurecht kommen wenn es darum geht, eine Geschichte zu erzählen.

Aber:

Ich betrachte das so: Die Software, die ich ich benutze, um einen Roman zu schreiben, ist für mich das, was früher einmal, als es noch keine Computer gab, die ideale Schreibumgebung für den Schriftsteller war. Ein Raum voller Bücher im Kerzenschein? Oder ein Raum in einer Hütte am See mit Blick auf das nebelverhangene Ufer? Ein Klapptisch in der Savanne oder ein tonnenschwerer Schreibtisch in einer Bibliothek?

Weder das Eine noch das Andere macht das Schreiben besser, aber vielleicht doch angenehmer und komfortabler. Ich habe einige Programme ausprobiert, manche sogar längere Zeit benutzt und nur bei Wenigen bin ich wirklich über sehr lange Zeit hängen geblieben. Einen relativ kurzen Einsatz hatte bei mir Ulysses. Damit habe ich zwei Reiseberichte verfasst und rund die Hälfte meines vorletzten Romans. ich mag Ulysses nach wie vor sehr gerne, sehe mich aber außerstande, mit den aus der Architektur des Programms resultierenden Einschränkungen zu leben. Dazu kurz mal mein Hardwaresetup:

  • Asus Zenbook mit Windows 10
  • DELL Inspiron Desktop mit Windows 10
  • iPad Air 
  • Huawei P10+ (privat)
  • iPhone 7 (Firma)

Eine recht heterogene Mischung, könnte man sagen. Ulysses lief bei mir auf dem iPad und auf dem iPhone. Seit Mai habe ich das Huawei, weil ich private und berufliche Angelegenheiten strikt getrennt haben möchte. Damit fiel aber auch die Nutzung von Ulysses auf dem iPhone flach – wo ich es eh nie benutzt habe. Somit hatte ich Ulysses nur noch auf dem iPad und damit war es für mich eine Insellösung. Und das taugt mir nicht. Im Idealfall habe ich von jedem Gerät aus Zugriff auf die Files, an denen ich arbeite und wenns ganz pipifein abgeht, habe ich sogar auf jedem Device die gleiche Software, um an den Texten zu arbeiten.

Derzeit – und auf lange Sicht gesehen – benutze ich Scrivener für das Verfassen meiner Texte. Das habe ich auf den Zenbook, dem DELL, ich habs auf dem iPad. Und wenn ich wirklich mal dem Wahn verfalle, kann ich auf dem Huawei über JotterPad auf die Textfiles zugreifen, die erzeugt werden, wenn man ein Scrivenerprojekt mit einem externen Ordner synchronisiert. Das klappt sehr fein.

Dabei finde ich Ulysses wirklich totschick und mir gefällt die Simplizität dahinter; auch, dass die Texte als Textfiles vorliegen. Eh witzig, jetzt, wo man Terabyte an Speicherplatz haben kann, begeistere ich mich für Apps, die eben wenig Speicherplatz benötigen und Files, die kein Gewicht haben. Ich könnte mit Ulysses weiterarbeiten, wenn es ein Webinterface gäbe oder ein Windows Derivat. Da aber weder das Eine noch das Andere in Aussicht gestellt wird, muss ich auf Ulysses verzichten. Obwohls wirklich sehr schick ist, das Ding …

 

Evernote Produktivität

Evernote ist mein wichtigster Zettelkasten, könnte man sagen. Ich mag das Tool, ich mag sein Design, es ist wie ein kleines Büro, in dem ich mich wohlfühle. Die Nutzbarkeit erstreckt sich über mehrere Geräte (Handy, Laptop, Tablet), ich kann damit Informationen von Webseiten speichern und Rechnungen und Lizenzen an einem Ort speichern. Tatsächlich habe ich zB meine Jahreskarte und den Personalausweis als PDF eingescannt und in Evernote abgelegt.

Evernote hat inzwischen eine recht große Community, die in Diskusionsforen bei Evernote selbst und auf Facebook aktiv ist und es entsteht zur Zeit auch so etwas wie eine Gemeinschaft der Evernote-Evangelisten. Dass sind Leute, die über diverse Online-Kurse im Umgang mit Evernote geschult werden, um dann mit diesem Wissen ihre Mitmenschen für Evernote zu begeistern. Ich habe den ersten Kurs abgelegt und die Evernote-Foundation Prüfung bestanden, weiche aber jetzt ein wenig irritert von den Communityaktivitäten zurük, weil sie mir inzwischen zu sektenhaft erscheinen. Der Nutzen einer Software, die Anwendung eines Programms sollte keine Glaubensfrage sein. Und auch nicht eine Frage der Produktivität, sondern allein eine Frage der Effektivität.

Für die meisten Evernote-User und Influencer scheint der Begriff Produktivität über allem zu stehen: Sei produktiv! Evernote unterstützt Deine Produktivität!

Für mich ist das der falsche Ansatz. Als ich bei UPC arbeitete, konnte ich jahrelang die Tätigkeiten einer Consulting-Firma beobachten, und leck mich am Arsch, waren die produktiv. Was die an hundertseitigen Powerpointpräsentationen rausjubelten, war nicht schlecht. Sie waren produktiv, sie produzierten wahnsinnig viel Schall & Rauch. 

Evernote führt mich nicht dazu, produktiver zu sein, das könnte nur ich selbst, wenn ich einen Sinn darin säe, produktiv zu sein. Nein, Produktivität ist es nicht, was ich mir von Evernote erwarte, es soll mich nicht darin unterstützen, produktiv zu sein, sondern effektiv. Und das ist ein großer Unterschied. Das klappt überraschend gut. Das Begriffsbiotop um das Wort Produktivität beinhaltet auch ein dauernd beschäftigt sein, ein Herumtun und werkeln, die eigene Leistungsfähigkeit an der Produktivität zu messen und nicht am Output. Evernote ist kein magisches Haus, kein aus Bits & Bytes geborenes Wunder. Es ist ein Werkzeug, und es soll nicht mehr tun können, als mich dabei zu unterstützen, meine Aufgaben so effektiv wie nur irgend möglich zu erledigen. Eine Gefahr, die von solchen wohldesigneten Tools wie Evernote ausgeht ist, dass man sich Aufgaben und Beschäftigungen erfindet, um öfter und mehr mit dem fancy Tool zu arbeiten. Ich schätze, dafür gibt es ein Fachwort, aber ich kenne es nicht.

Also: Löst Euch vom Begriff Produktivität, wenn es um die Nutzung von Softwarelösungen geht, ud wendet Euch lieber dem Oberbegriff Effektivität zu. Vielleicht unterstützt dieses Umdenken Euch dabei, das Tool Eurer Wahl neu einzuordnen.

 

Acosta Danza – Eine Sache des Tanzes

Stellen wir uns für einen Moment vor, ich hätte durch Zufall oder auch unterbewusst oder ganz und gar bewusst meine Romane so verfasst, dass sie untereinander verknüpft sind. Zumindest seit Im Palast des schönsten Schmetterlings. Dreh- und Angelpunkt dieser Verknüpfungen bildet der dreiteilige Roman Fluchtgemälde, wo ich die Möglichkeit thematisiere, sich durch selbst gemalte Bilder in eine alternative Realität nach eigenen Vorstellungen zu flüchten – was im Roman in einer der Wirklichkeiten katastrophale Folgen hat.

Stellen wir uns vor, den Goldenen Riesen, als Golem der Schöpfung, der einsam im Raum der Väter schwebt, gibt es wirklich, dann wird es im Golem, der aus allen Fluchtgemälden aller Zeiten und Welten besteht, auch ein Bild geben, das eine Momentaufnahme einer Realität zeigt, in der Richard, der im Roman Die Inseln im Westen gestorben ist, lebt, und der anstelle seines Mannes Frank auf Gran Canaria lebt und dort ein Abenteuer zu bestehen hat, das … haarsträubend ist.

Dann hätten wir ja schon fast die Grundeinstellungen für das neue Romanprojekt.

Richard Ostrowski lebt allein in seiner Finca auf Gran Canaria in der Gemeinde Tejeda. Sein Mann Frank ist seit zwei Jahren spurlos verschwunden und Richard will sich nicht mit dessen Tod abfinden. Er malt aufsehenerregende Bilder, die er überall auf den Kanaren verkauft und die ihm neben seiner Rente ein recht sorgloses Leben ermöglichen. Zwei Monate, bevor das Haarsträubende sich ereignet, kommt eine kubanische Tanzkompanie nach Teneriffa, der Manager macht sich mit den Einnahmen aus dem Staub und die Company steht ohne Geld und Papiere da, dazu verdonnert, sich irgendwie über Wasser zu halten. Sie entschließen sich dazu, dass zu tun, was sie sowieso am besten können, und inszenieren Tanzshows, in die sie zunehmend Santeriatänze und Erdtänze einbauen, um den Aufführungen mehr Dramatik zu verleihen. Es ist dieselbe Santeria-Magie, durch die es möglich ist, Fluchtgemälde zu malen. Und hier geht es nicht um einen Maler, der mithilfe der Magie ein Fluchtgemälde malt, sondern um sieben Tänzerinnen und Tänzer, die voll erbitterter Leidenschaft um ihr Leben tanzen. Die Auswirkungen sind ebenso dramatisch wie enorm.

Ich freu mich schon richtig drauf, diese Geschichte zu schreiben …

Der Falke ist tot

Frank Montalvo ist tot

Der junge Cubaner, Radsportler und im Sicherheitsdienst tätig, als ich ihn 2010 kennenlernte, ist laut Zeugenaussagen und nach Aussagen seiner Freunde, die ich kenne, im Mai 2016 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, den er selbst verschuldete.

Frank hat seit Anfang 2016 in den USA gelebt, irgendwo in Miami. Im Mai war er auf Besuch in Kuba, borgte sich ein Auto aus und besuchte eine Diskothek in einem der Außenbezirke Havannas (vermutlich Cotorro, wo er früher lebte und arbeitete. Er setzte sich betrunken ans Steuer und als er von der Polizei angehalten werden sollte, raste er davon, verlor nach einer wilden Verfolgungsjagd die Kontrolle über den Wagen und krachte in ein Sammeltaxi mit sechs Insassen. Bei diesem Unfall starben alle sieben Personen.

Frank inspirierte mich 2010 zu der Figur von Franco Garcia Lopez und ein Foto von ihm, das ich machen durfte, zierte auch das Cover des Romans „Der Falke im Sturm“

Es ist schwer, eine Person, die ich so idealisierte und in einem Roman zum Helden einer Revolution machte, als Verursacher eines Unfalls anzuerkennen, der für den Tod von sechs Menschen verantwortlich ist. Aber vielleicht ist gerade diese Bitterkeit ein Merkmal der Schriftstellerei, wenn man erkennt, dass das eigene Wirken nicht mehr bleibt als ein Statement, dass man mit dem, was ist, nicht einverstanden ist …

Gute Reise, Frank. Ich hoffe, die anderen können Dir drüben vergeben, und ihre Familien hier, in dem Land, auf dessen Boden ich Dich im Roman schreien ließ: „Ich bin Kuba! Ich bin Kuba! Und ich bin die Erde, auf der ich gehe und das Wasser, in dem ich schwimme!“

Der grüne See

Manche Schönheiten des eigenen Landes entdeckt man wirklich oft erst dann, wenn man sie Gästen zugänglich machen will. Vor zwei Monaten, in den ersten warmen Tagen dieses Frühlings, waren Richard und ich mt den irakischen Brüdern Mohammend und Osama bei den Myrafällen und konnten beobachten wie sie sich in diese zerklüftete Postkartenlandschaft verliebten. Heute legten wir noch eins drauf und fuhren mit ihnen frühmorgens in die Steiermark und zwar zum Grünen See bei Tragöß-Sankt Katharein. Um das zu bewerkstelligen, haben wir sie eingeladen, bei uns zu übernachten.

Die Fahrt verlief schnell und reibungslos, und das Wetter gab sich besser als vorausgesagt; als wir in Oberort Trögöß ankamen, hatte es zwanzg Grad und die Sonne schien; am Horizont bildeten sich Wolken. Im ORF kann man lesen, dass der Grüne See zum schönsten Ort Österreichs ausgerufen wurde, das war 2014, aber ich schätze, seither hat sich da nichts geändert.

Etwas außerhalb von Oberort gibt es einen Schotterparkplatz mit jeder Menge Platzeinweiser, die ber gegen 10:00, als wir dort ankamen, noch unterbeschäftigt waren. Vom Pakplatz führt ein bekiester Wanderweg in Richtung Gebirge, und nach etwa zwanzig Minuten ereicht man den See – wir brauchten länger, weil jede Menge Fotos geschossen, und gleich in Facebook und Instagram hochgeladen werden mussten. Wir waren mit Mineralwasser und belegten Broten gut ausgerüstet, und während wir durch die wirklich berauschend schöne Landschaft am Ufer des Sees entlang wanderten, wurde der Strom der Wanderer immer dichter. Gegen Mittag zog der Himmel zu und über den Bergen türmten sich dunkle Wolken auf, was uns dazu veranlasste, etwas schneller in Richtung Parkplatz zurückzugehen.

Der Punkt ist, dass man einen Ort wie den Grünen See nie für sich allein hat, und ich glaube, dass man die spirituelle Erfahrung, die man hier machen könnte, denn alles dort atmet ernsthafte Spiritualität aus, nur allein machen kann. Vielleicht ist es wrklich so, dass es Orte gibt, in denen sich die Schöpfungskraft ballt und uns zuückwirft ins kindliche Staunen und Freuen.

Die Rückfahrt verlief im Regen, jedoch schneller als die Hinfahrt Unsere Gäste schliefen auf der Rückbank ein, und wenn mich Richard nicht immer wieder geschubst hätte, wäre ich auch ein wenig eingenickt.

Anmerkung:

Man muss den Kassenautomat am Parkplatz beim See mit Münzen füttern, den Schein ziehen und aufs Amaturenbrett legen. Wenn man keine Münzen hat, geht man über das kleine Brückchen zu dem Holzhaus, in dem eine kleine Kantine und das Tourismuszentrum untergebracht ist. Dort ann man bei einem Automat Geldscheine in Münzen umwechseln, jedoch keine Fünfziger die nimmt der Automat nicht.

Jetzt geht es zuerst einmal nach Kuba, von wo auc ich erstmals direkt Instagramfotos posten werde, und wenn wir zurück sind, werden wir einen schönen Wanderausflug auf die Rax machen.