Retrospektive

Es ist Herbst, fast Winter, es ist nasskalt und der Wind und der Regen holen die letzten Blätter von den Bäumen. Traditionell ist das die Zeit der Schriftstellerei. Andererseits schrieben meine Vorbilder auch bei Hitze bestens, besser als ich auf jeden Fall. Der Herbst ist auch die Zeit der Neuerungen bei Tools und Apps. Nach einigen Hin & Her halte ich es jetzt so, dass ich den Entwurf eines Romans in Scrivener plane und erstelle und das Finish mache ich dann in Papyrus Autor. Vor kurzem erschien eine neue Version von Softmaker Office, von der habe ich mir das Upgrade gegönnt. Damit kann ich das Manuskript in einem Format zu bearbeiten, dessen Export aus Papyrus Autor noch nicht perfekt klappt, nämlich docx.

Das Manuskript „Lucian im Spiegel“ hat seinen letzten Durchlauf im Lektorat hinter sich und der Verlag lässt nun das Cover für die bevorstehende Publikation als Hardcover designen. Zwölf Entwürfe habe ich schon gesehen, von denen mit zwei recht gut gefallen. Das letzte Wort haben in diesem Fall aber der Verlag und die Berater der Grossisten, die das Buch in die Buchhandlungen bringen.

Ich habe derweil einen weiteren Korrekturlauf im bislang nicht angebotenen Manuskript Herr X vorgenommen und dabei recht tief in die Handlung gegriffen, um sie besser fließen zu lassen. Die hier eingearbeitete Version von Mistah Zumbee fokussiert nun voll und ganz auf die Ereignisse von 1976 und 1977 – ich habe die Handlung aus dem Jahr 1980 in der Originalversion vorverlegt, um direkt an die Vorgeschichte anschließen zu können. Ich halte die Geschichte für wirklich gruselig, obwohl sie ziemlich harmlos und fast süßlich beginnt. Wie jeder Horrorroman ist auch Herr X in Wirklichkeit eine Tragödie.

Jetzt kann ich mich darauf konzentrieren, mein neues Romanprojekt voranzutreiben, dem ich den Arbeitstitel Coda unter den Wolken gegeben habe. Hier versuche ich, einen zeitgemäßen Gegenentwurf zu Raspails „Heerlager der Heiligen“ zu schreiben. Vielleicht ist Gegenentwurf das falsche Wort, ja, es ist das falsche Wort. Ich mache mich viel eher daran, seine Geschichte ins Absurde zu überhöhen, um sie zu demaskieren: Einerseits Raspails Buch und andererseits die Menschen, die sich die moralische Deutungshoheit unter den Nagel gerissen haben ohne zu wissen, was sie damit eigentlich wirklich wollen.

Ähnlich wie in Fluchtgemälde wird der Roman in drei Teilen erzählt, aus drei unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Personen und Handlungsorten. Nach den langen Korrekturarbeiten beginnt nun wieder eine lange, schreibintensive Zeit, auf die ich mich sehr freue.

 

Ulysses APP

Ich weiß ich weiß, so wie ein guter Musiker auch auf einem Kamm Musik machen kann, so sollte auch ein Schriftsteller allein mit Bleistift und Papier zurecht kommen wenn es darum geht, eine Geschichte zu erzählen.

Aber:

Ich betrachte das so: Die Software, die ich ich benutze, um einen Roman zu schreiben, ist für mich das, was früher einmal, als es noch keine Computer gab, die ideale Schreibumgebung für den Schriftsteller war. Ein Raum voller Bücher im Kerzenschein? Oder ein Raum in einer Hütte am See mit Blick auf das nebelverhangene Ufer? Ein Klapptisch in der Savanne oder ein tonnenschwerer Schreibtisch in einer Bibliothek?

Weder das Eine noch das Andere macht das Schreiben besser, aber vielleicht doch angenehmer und komfortabler. Ich habe einige Programme ausprobiert, manche sogar längere Zeit benutzt und nur bei Wenigen bin ich wirklich über sehr lange Zeit hängen geblieben. Einen relativ kurzen Einsatz hatte bei mir Ulysses. Damit habe ich zwei Reiseberichte verfasst und rund die Hälfte meines vorletzten Romans. ich mag Ulysses nach wie vor sehr gerne, sehe mich aber außerstande, mit den aus der Architektur des Programms resultierenden Einschränkungen zu leben. Dazu kurz mal mein Hardwaresetup:

  • Asus Zenbook mit Windows 10
  • DELL Inspiron Desktop mit Windows 10
  • iPad Air 
  • Huawei P10+ (privat)
  • iPhone 7 (Firma)

Eine recht heterogene Mischung, könnte man sagen. Ulysses lief bei mir auf dem iPad und auf dem iPhone. Seit Mai habe ich das Huawei, weil ich private und berufliche Angelegenheiten strikt getrennt haben möchte. Damit fiel aber auch die Nutzung von Ulysses auf dem iPhone flach – wo ich es eh nie benutzt habe. Somit hatte ich Ulysses nur noch auf dem iPad und damit war es für mich eine Insellösung. Und das taugt mir nicht. Im Idealfall habe ich von jedem Gerät aus Zugriff auf die Files, an denen ich arbeite und wenns ganz pipifein abgeht, habe ich sogar auf jedem Device die gleiche Software, um an den Texten zu arbeiten.

Derzeit – und auf lange Sicht gesehen – benutze ich Scrivener für das Verfassen meiner Texte. Das habe ich auf den Zenbook, dem DELL, ich habs auf dem iPad. Und wenn ich wirklich mal dem Wahn verfalle, kann ich auf dem Huawei über JotterPad auf die Textfiles zugreifen, die erzeugt werden, wenn man ein Scrivenerprojekt mit einem externen Ordner synchronisiert. Das klappt sehr fein.

Dabei finde ich Ulysses wirklich totschick und mir gefällt die Simplizität dahinter; auch, dass die Texte als Textfiles vorliegen. Eh witzig, jetzt, wo man Terabyte an Speicherplatz haben kann, begeistere ich mich für Apps, die eben wenig Speicherplatz benötigen und Files, die kein Gewicht haben. Ich könnte mit Ulysses weiterarbeiten, wenn es ein Webinterface gäbe oder ein Windows Derivat. Da aber weder das Eine noch das Andere in Aussicht gestellt wird, muss ich auf Ulysses verzichten. Obwohls wirklich sehr schick ist, das Ding …