In Jupiters nächtiger Sphäre

Kennt Ihr das? Ich meine, Du wachst auf, es ist tief in der Nacht, die Wolfsstunde und alles, und Du hast swinging nerves, weil das ein unglaublich intensiver Traum war, und Du hast noch das Gerüst und Du weißt, sobald Du jetzt aufstehst und pissen gehst, ist er weg, der Traum. Unwiederbringlich fortgeschwemmt aus der Nacht, aus dem Tiefschlaf raus und auf dem Friedhof der Träume, wo er in der feuchten Erde unter einem Grabstein ohne Namen vergammelt.

Aber manchmal rettest Du ihn hinüber und Du weißt, dass Du einen Roman schreiben musst, in dessen Kern dieser Traum steht, das Gefühl des Traums, die intensive Begegnung. So leise es geht, um Deine Frau oder Deinen Mann oder die Begegnung der Nacht nicht zu wecken, stehst Du auf und gehst in das andere Zimmer und machst Notizen, oder noch besser, Du öffnest Dein Textverarbeitungsprogramm und beginnst direkt zu schreiben. Denn auf dem Weg aus dem Schlafzimmer in den Raum mit dem Computer hast Du die Rahmenhandlung und Du weißt, wie Du die Geschichte anlegen willst, um den Leser in eine ähnliche Gefühlsnotlage zu treiben wie die, die Du empfunden hast, als Dich der Traum aus dem Bett warf.

So. Und nach rund 70 Seiten kommst Du drauf, dass der Traum nicht tragfähig ist. Er war intensiv und er war bemerkenswert und alles, ja? Aber er ist zu dünn und unstofflich, um die Handlung eines Romans zu tragen.
Aber Du hast schon siebzig Seiten geschrieben (bei mir waren es rund 145 Seiten) und Du willst den Roman nicht verlieren. Du lässt das Manuskript liegen und gehst wochenlang jeden Nachmittag im Wald spazieren, um in Dich lauschen zu können, Du kennst das, Ja?
Du spürst, wo in Deinem Erzähluniversum die losen Enden schlackern, Du spürst und begreifst, wo das Schiff im Meer versinkt. Du beginnst zu verstehen, dass Du den Roman verlierst, das ganze verdammte Ding, wenn Du nicht ein Kaninchen aus dem Hut zauberst, die Hacken zusammenschlägst und den Weg raus aus Kansas findest, in das Land, wo die Herzkönigin herrscht und Ray Bradbury mit Edgar Allen Poe ein Schwätzchen hält, wo Lovecraft in ewigem Grauen versunken ist und das Grauen, das Grauen flüstert. Du musst Dich beeilen, denn die Magie spreizt bereits die Schwingen und macht sich daran, das Feld zu verlassen.
Was tust Du?

Auf einmal, weil Du nachdenkst und Blut schwitzt und händeringend durch den Wald taumelst und Mein Roman, Oh Gott, mein Roman flüsterst und einsame Wanderer erschreckst. Und dann hast Du es. Du weißt, wo Du die Schere ansetzen musst, dass nur noch ein extremer, chirurgischer Eingriff das Buch retten kann. Es wird dadurch ein anderer Roman werden, das stimmt. Du wirst nicht mehr in die Sphären Jupiters eintauchen, aber Du wirst über seinem Antlitz schweben. Und wenn Du Deine Sache gut machst, dann wird Dein Flug über Jupiters nächtige Sphäre besser und intensiver sein, als Dein Traum davon, hinabzutauchen.

Wenn Du das kennst, dann weißt Du, wie ich mich gerade fühle.

Schreibe einen Kommentar