Der Sturmgondoliere


Ein Flächenbild mit toskanischen Farben und gewitterbeladenem Himmel. Ein Roman über das erträumte, das versäumte, das erduldete und das Leben von heute

Paolo Meduccini war kein gewöhnlicher Junge. Er sauste mit seinem scheppernden Fahrrad schneller als alle anderen Kinder aus Montaione die toskanischen Hügel hinab, war der Mittelpunkt seiner Clique, träumte fliegen zu können wie ein Flugzeug, roch nach Karamellbonbons und Heu – und immer wieder umhüllte ihn eine seltsame, betrübliche Leere. An einem heißen Sommertag verliebte sich Julia in diesen Jungen, genau an dem Tag, an dem auch der fremde Lucian in Paolos Leben trat. Eine Begegnung mit verheerenden Folgen. Der Sommer 1979 in der Toskana sollte der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Ein Sommer, angefüllt mit Träumen, Ölbildern, Geheimnissen, Lügen und der Legende vom Sturmgondoliere, der mit Blitz und Donner gesegelt kommt und die Menschen das Fürchten lehrt.

Zehn Jahre später, unter einem ähnlichen Gewitterhimmel, wird Paolo Meduccini in eine Katastrophe und ein Wunder gleichermaßen verwickelt: Als Einziger überlebt er den Absturz eines Flugzeugs beim Landeanflug auf Wien. Aber ist er es wirklich? Oder versucht ein Hochstapler seine Fäden zu ziehen? Die Psychologin Graszyna Zanger und der Ermittler Frank Reinhard folgen einer verwirrenden Spur und ihre Recherchen führen sie in das idyllische Montaione. Was sie dort jedoch entdecken, ist eine Tragödie, die sie an die Grenzen ihrer Vorstellungskraft bringt.


Peter Nathschläger beherrscht das Schreiben als wäre es Weberei, eine der ältesten Techniken zur Herstellung von Flächenbildern, um eine zutiefst menschliche Geschichte über die Sünden der Eltern zu erzählen. Das Wissen um verlorene Chancen und die Suche nach Erlösung bilden die vorgespannten Kettfäden. Die Möglichkeit der Versöhnung wird zum Schussfaden, der sich, rechtwinklig kreuzend, durch die gesamte Webbreite zieht. Das Ergebnis ist dieser höchst stoffliche Roman mit toskanischen Bildern, gewitterhaltigem Himmel und hoffnungsstrahlenden Gedanken. Ein Abbild des Lebens selbst. Das erträumte, das versäumte, das erduldete, das heutige Leben.

Kritiken und Rezensionen


Das Besondere an dem Roman ist für mich zum einen die subtropisch gehaltene Atmosphäre. Der Text ist erzählt, als befände ich mich im Regenwald - nur die beiden "Ermittler" kommen mir irgendwie etwas nordisch-trocken daher. Zum anderen beeindruckt mich seine menschliche Tiefe. Die Auflösung der sehr spannungsorientiert erzählten Geschichte, die Lüftung des Geheimnisses, ist noch nicht das Ende. Es wird nach Ursachen, Beziehungen, Verletzungen gesucht. Die seltsame Art einer schillernden Wirklichkeit, in der Paolo und Lucian ihren Mitmenschen erscheinen, lassen die Frage aufkommen: "Was ist Realität"?

Auf einer tieferen Ebene geht es um die Konstruktion von Wirklichkeit, die immer wieder neu erfolgt, in mehreren Schichten, aus mehreren Perspektiven.

Der "Sturmgondoliere" ist aber nicht in erster Linie philosophisch, er ist vor allem märchenhaft und voller Empfindungen.

SusanneKRezensentin, Amazon


Ein Buch, bei dem man am Ende schon weiß, dass man es noch einmal lesen will. Und dann nochmal.

Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft verlieren ihre Grenzen in dieser Geschichte. Zwischen dem, was war, was ist, was sein könnte bewegen sich die Figuren, ohne dabei auch nur einen Moment lang unglaubwürdig oder konstruiert zu wirken. Wie auch schon "Im Endkreis" besticht dieses Buch vor allem damit, dass man glaubt, was darin beschrieben wird. Oder man zieht zumindest in Erwägung, dass es so sein könnte. Keine zusammenfantasierte, leichte Nachmittagslektüre zum Zwecke der heiteren Alltagsflucht. Trotzdem kein schwer verdaulicher, düsterer Brocken, denn trotz des melancholischen Untertons kommt die Geschichte weder demonstrativ schwermütig noch betont sensationslüstern daher. Leise Töne, nüchterne Erkenntnisse, unfassbar greifbar dargestellte Landschaften im geographischen wie im psychologischen Sinne. Peter Nathschläger schreibt seine Figuren mit Respekt vor deren Persönlichkeit und Zärtlichkeit für ihre Geschichte, und deshalb fühlt man sich dem Geschehen so nah.Im Stil zwischen Sachlichkeit und schwärmerischer Detailverliebtheit, schreibt er diese Geschichte weder emotionsarm noch vor übertriebenem Kulissenbau; alles hat Proportion, den richtigen Sitz und Seele. Vielen Dank für einen wunderbaren Text.

BobderBaumeister, Amazon


»Eine anspruchsvolle, spannend erzählte Geschichte, die in jeder größeren Bibliothek ihre Leser finden und somit gerne empfohlen wird.« David Cappel, ekz-Publikation